Arbeitsgemeinschaften

Anfang April 2014 wurde ein Strategiewochenende durchgeführt um die zukünftigen Aktivitäten innerhalb und außerhalb der IGK zu erarbeiten.

Dabei wurde festgestellt, dass es grundsätzlich die Aufgabe der Mitgliedsbetriebe ist, Problembereiche zu identifizieren und durch die Gründung von Arbeitsgemeinschaften die hieran interessierten Betriebe zu gemeinschaftlichen Lösungen zu führen, an denen alle Mitgliedsbetriebe partizipieren.

Insbesondere die Verbesserung der Zusammenarbeit der Mitgliedsunternehmen sowie die Verbesserung des Bekanntheitsgrades der IGK ist Ziel der Aktivitäten

Aufgrund der erarbeiteten Vorschläge wurden zunächst folgende Arbeitsgemeinschaften installiert.

1. Organisation der IGK

Primäres Ziel ist die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der IGK. Hierdurch soll die Mitgliederplattform verbreitert werden, um sicherzustellen, dass die IGK als branchenübergreifendes Netzwerk von Klein- und Mittelbetrieben des Kunststoffsektors noch besser in die Lage versetzt wird, die Erarbeitung gemeinschaftlicher Lösungen von übereinstimmenden Problemen der Mitgliedsbetriebe zu realisieren.

Dies soll erfolgen durch:

  • Aktualisierung dieser Web-Site
  • Aufstellung eines Veranstaltungsplanes
  • Organisation eines „Unternehmerfrühstückes / IGK Stammtisches“
  • Erstellung einer IGK – Broschüre
  • gezielte Direkt – Ansprache von interessierten Betrieben
  • Veröffentlichungen in den fachlichen Presseorganen

2. Erschließung von Auslandsmärkten

Primäres Ziel des Arbeitskreises ist die gemeinsame Findung und Erschließung von zusätzlichen ausländische Absatzmärkten auf Grundlage von länderorientierten Untersuchungen hinsichtlich zusätzlicher Absatzmöglichkeiten im jeweiligen Land. Durch Bündelung der Potentiale der teilnehmenden Mitglieder soll in diesen Regionen eine gemeinschaftliche Markterschließung durchgeführt werden.

Sekundäres Ziel ist es, Aufklärung über die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von thermoplastischen Kunststoffen in diesbezüglich „unterentwickelten“ Branchen und Ländern zu betreiben, um dort zusätzlichen Bedarf und Absatz zu gewinnen.